Ich bin wieder da! Oder immer noch.

Neuigkeiten, Ihgefühle und Einladungen!

Hi Blog. Ich hab meine Prüfungen bestanden, einerseits bin ich überrascht, wie gut die liefen (Gesang 1,3 YEAH), andererseits hab ich auch wirklich dafür gearbeitet und geübt. Aber wie wahrscheinlich viele Leute sehe ich selten, was ich so leiste, sondern nur, was mir fehlt, und wie unzufrieden ich dadurch mit mir selbst bin. Viele Freunde und Bekannte schreiben mir in letzter Zeit Nachrichten oder sprechen mich an, und sagen: „bei dir gehts aber grade gut ab“ oder „na das wird ja richtig bei dir“ oder „bald spielst du in der Columbiahalle“ (DANKE! Ihr habt keine Ahnung, wie sehr euer Mut mir Mut macht! ♥)

Ich sag dann immer „ach, das sieht nur online so krass aus“ oder sowas, aber in Endeffekt mach ich grade wirklich einigermaßen viel: Semesterendphase an zwei Unis, Auftritte hier und da, Aufnahmen hier und da, neue Inspirationen verarbeiten, und alles will geplant und organisiert werden. Und das muss ich tun, weil keiner außer mir meinen Traum für mich lebt. Und trotzdem finde ich so oft, ich hätte noch mehr machen können, aber am Ende klappt es doch immer. Zurück zu den Prüfungen. Nach 5 Semestern bin ich ganz gut dabei, herauszufinden wie mein Lernen und ich funktionieren, und mich darauf zu verlassen. Lerntipps und anderen Schmarn durfte ich übrigens letztens bei der wunderbar inspirierenden Luisa von Studierenplus erzählen: Hier zum Interview

Außerdem hab ich mal wieder meine Soundcloud ein bisschen befüllt, mit zwei Songs, die noch relativ frisch sind. Bei „Glanz und Gloria“ bearbeite ich ein Thema, das mich verwirrt und fasziniert gleichzeitig: Social Media. Wie manche wissen, hab ich mein Smartphone gerade Mal ein paar Monate in Betrieb, und ich merke, dass es mich verändert. Die ganze Zeit dachte ich, dass ich im Internet nur eine inszenierte Version von mir präsentiere, und ich ja keinen (vor allem nicht meine sogenannten „Freunde“) veraschen will. #realness hashtag: guckt wie geil mein Leben ist und wie gut ich auf der Bühne aussehe und wie ich jeden Tag am hustlen bin, ich hoffe ihr fühlt euch jetzt ein bisschen mehr wie Loser.

Dabei hab ich festgestellt, dass der Mensch, den ich mit meinen schönen Bildchen und Sprüchen am meisten austrickse, ich selbst bin. Und dass mich das ständige online-sein und Handy-in-der-Hand-halten wegbringt von der Person, die ich sein will, mit dem Leben, das ich Leben will. Ich denke digital. Natürlich gibt es immer zwei Seiten. Andererseits habe ich dadurch Austausch mit lieben Leuten, zu denen ich ohne Facebook oder Smartphone deutlich weniger bis gar keinen Kontakt hätte. Und ich muss mich als Künstlerin, die sich selbst managed, auch online vermarkten. Außerdem seid ihr so ein Teil von meinem Weg, und das ist schon was Schönes. (und: Einhornsmileys…)

Ich bin gespannt zu hören, was dieses Lied und der Text in euch für Gedanken und Gefühle aufbringt. Erzählt es mir gerne!

Dieser Post wird (ist) viel zu lang, kann das sein? Dann spar ich mir den Rest fürs nächste mal und verbleibe mit einer HERZLICHEN EINLADUNG:

Sonntag, 19. Februar 2017, „Unsere Bar“ (irgendwo nahe Treptower Park) werde ich bei einer Open Stage von „Mehrwertvoll“ ein paar eigene Songs am Klavier trällern. Kommt vorbei ab 19 Uhr! ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.