Mittelmäßigkeit – Poetry

Glorias Gedicht über die „Mittelmäßigkeit“ In Bild  und Wort

Ich bin das Opfer meiner eigenen Mittelmäßigkeit,
doch Qualität braucht nur Zeit und Beständigkeit.
Man darf auch wachsen während man nach den Sternen greift
das dient der Einfachheit, auf dass man fleißig bleibt.

Mal ist es schön, mal ist es Leben ohne Sicherheit,
doch lebst du aus Drang zum Leid oder zum Zeitvertreib?
Ich weiß, dass Kunst im Zweifelsfall das Leid vertreibt,
doch ist der Künste Feind die Mittelmäßigkeit,
die sich durch unnützen Vergleich über das Land verteilt.
Vergleicht man Fuchs und Reh, dann führt das schnell zum Streit,
der sich als Keil der Rechthaberei zwischen die Menschen treibt.

Denn sieh mal: beide sind schön, und beide sind schlau.
Aber einer ist rot und der andere ist braun,
einer lebt gern im Wald und einer im Bau,
vielleicht ist einer ein Mann und die andere ne Frau.

Wenn man das Individuum mittelt, dann wird alles zu grau.
Manche sind dann zu hässlich und andere zu schlau,
die Meisten sind schon ok, wenige fallen raus,
während Farbe und Kunst in den Herzen verstaubt.

Und dass die eine es schafft hätte niemand geglaubt,
sie bricht beharrlich schon ewig aus ihrem Käfig aus,
baut sich aus den Trümmern ein neues Zuhaus,
schaut staunend und fassungslos zu ihrem Fenster raus.

Sie setzt sich aufs Dach, sieht Nuancen von himmelblau,
keiner checkt was sie macht, sie sprüht Farbe ins Einheitsgrau.
Einer war grade wach, denkt sich: „das will ich auch!“
Zusammen haben sie die Farben wieder in Licht getaucht.

Dieses Licht, das ist Liebe,
und das Licht, das ist Mut.
Dieses Licht, das bin ich,
und das Licht, das bist du.

Update – 2018

Liebe Freunde,

wie schnell die Zeit doch rennt. Mein letzter Blogpost war im Oktober…
Auch wenn ihr hier auf der Website momentan nicht wirklich mit Infos versorgt werdet, bin ich trotzdem sehr fleißig. Manche Machenschaften könnt ihr auf meinen Social Media Kanälen bei Facebook und Instagram mitverfolgen (falls ihr das noch nicht tut, dann solltet ihr schleunigst!).

Im November 2017 war ich (mit immer noch gebrochenem Fuß) als Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Treffen junge Musikszene“ zusammen mit meiner Band KLAAS. Auch wenn es die Band jetzt nicht mehr gibt (Details dazu folgen) hatten wir eine sehr schöne Zeit beim Preisträgerkonzert, und es ist eine tolle Erfahrung meine Musik mit Bandbesetzung erklingen zu hören.

Außerdem hatten wir 4 wunderbare Tage mit Workshops, Konzerten, Impro-Sessions (und Essen. viel Essen!) und ich bin allen Beteiligten sehr dankbar. Außer uns waren noch 5 andere Bands und 5 Singer – Songwriter*innen dabei, die ich allesamt ins Herz geschlossen habe, und wir treffen uns prompt wieder zu einem „Revival – Festival“ am 17. Februar in Solingen. Ist jemand in der Gegend? Weiterlesen

Über das Glück

Gedicht und Video „Über das Glück“ von Gloria / Poetry Slam Berlin / Für und bei „Mehrwertvoll“

 

Hast du das Glück gewählt?
oder hast du es verdient?
oder ist es wie die Liebe,
die bloß irgendwo hin fällt?

Mein Glück liegt da so rum,
unter den Kleidern von letzter Nacht,
die riechen nach Rauch
und dem Zeug, das ich gegessen hab.
Mein Glück liegt vergraben
unter Tickets und Karten,
unter Bildern, die beweisen,
wie viel Glück wir doch haben. Weiterlesen

Zwischenzeitlich: „Sommer“ – Part 2

Part 2 enthält: August und September: Wettbewerbe, Workshops, „My letter to bulimia“ und Pläneschmieden mit der Band

Doch zuerst: Konzerte!
Do, 09. November, 19 Uhr: Preisträgerkonzert „Treffen Junge Musikszene
Mi, 22. November, 20 Uhr: Gloria & KLAAS (solo & Band), „Die Weisse Rose“, Berlin

Obwohl ich in den Endzügen des kaum vorhandenen Sommers sogar wirklich ein bisschen Urlaub gemacht habe, sind im August und September ein paar Dinge passiert, die ich gerne berichten möchte.
Anfang August habe ich noch ein Solokonzert und eine Hochzeit gesungen, seit dem war ich weitgehend hinter statt auf den Bühnen unterwegs. Und das ist irgendwie sogar in Ordnung so. Weiterlesen

Auf weiter See

Text und Live – Video zu Glorias neuem Song „Auf weiter See“

Ich war dein Licht an jedem Morgen,
die Milch in deinem Kaffee,
ich finde was Schönes zwischen den Sorgen,
ich finde die Insel auf weiter See.

Doch mit jedem Lachen, jedem Witz hab‘ ich gelogen,
uns in Sicherheit gewogen,
bis die Mauer nicht mehr hält.
Die Mauer fällt… Weiterlesen

Zwischenzeitlich: „Sommer“ – Part 1

Die letzten drei Monate im Zeitraffer: Zwischen Konzerten, Workshops und Studio

Part 1 enthält: Juni und Juli: Singlerelease, Auftritte, Abschlussprüfungen, Studio
[Part 2 mit: August – Wettbewerbe, Workshops, Pläneschmieden – COMING SOON]

Liebe Freunde!
Long time no talk. Mein letzter Zwischenbericht war doch tatsächlich im Mai, wo rennt nur diese Zeit hin? Und obwohl wie immer alles viel zu schnell geht, passieren doch gerade wahnsinnig viele Dinge, an die ich gerne zurückdenke. Manches habt ihr vielleicht auch durch mein aktives Treiben auf Facebook und Instagram mitverfolgt (wenn nicht, dann solltet ihr das schleunigst tun!)

Erst mal DANKE an euch; die ihr so zahlreich beim Geburtstagskonzert (plus Bandpremiere) im Mai erschienen sein, und brav nach jedem Lied (manchmal auch währenddessen) geklatscht habt. Ihr ermutigt mich, genau das zu tun, was ich liebe, es mit der Welt zu teilen, und immer weiter zu machen. Danke, dass es euch gibt. Danke, dass du das hier liest.

Geburtstagskonzert!

"Und es bleibt alles, wie es war,ich hab jedes Detail parat,deine Zahnbürste im Bad,polnischen Schnaps in meiner Bar…"- Vom Geburtstagskonzert, von alten Freundschaften und der einzig wahren Liebe: eine Premiere

Posted by Gloriaous Music on Dienstag, 16. Mai 2017

Weiterlesen

My letter to Bulimia

Can you make me pretty, can you make me good,
with just a little more water and a little less food?

I promise I’ll practice to be as strong as you
you’re my new religion, I believe in your truth.

You’re the voice in my head, you’re my new best friend.
You save me from regret no one else even understands.

So I’m running for miles, I do my workout each night,
hungry in bed, hungry when I rise. Weiterlesen

„Ich habe nichts“

Der ganze text zu Glorias Gedicht „Ich habe nichts“

Ich habe nichts.
Nichts als Illusionen, die schon immer da waren,
gepaart mit Visionen,
ein bisschen Verzweiflung und Melancholie,
aufblitzende Hoffnung, pure Euphorie.

Einer sagte zu mir:
Ich bin eben schon älter,
rationaler, kälter.
Ich für meinen Teil hoffe so sehr,
dass mir das nie passiert. Weiterlesen